top of page

PERSPEKTIVENWECHSEL in der Komfortzone





Es geht nicht darum, deine Komfortzone zu verlassen, sondern sie Schritt für Schritt zu erweitern.


Ich glaube jeder von uns hat diesen Spruch schon gehört, „komm doch mal aus deiner Komfortzone“. Sei offen für Neues, beweg dich, bleib nicht stehen. Das ist ja auch meistens nett gemeint, aber oft fühlt es sich einfach nur nach Druck an. Man hat das Gefühl etwas machen zu müssen, auch wenn es sich nicht gut anfühlt. Doch müssen sollte man eine Veränderung generell nicht, denn dann ist das Vorhaben meistens von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Der Wunsch zu etwas Neuem muss aus eigener Überzeugung entstehen.


PERSPEKTIVENWECHSEL


Stell dir vor, du musst gar nicht heraus aus deiner Komfortzone, sondern erweiterst sie einfach Schritt für Schritt.

Die wichtigste Frage dabei ist, welchen kleinen Schritt könntest du als erstes wagen? Vielleicht steht du vor der Entscheidung dir eine neue berufliche Herausforderung zu suchen, oder dich selbstständig zu machen. Doch allein schon der Gedanke daran bereitet dir so grosse Sorgen und Ängste, dass du lieber doch nichts tust. Das ist eine gewisse Zeit sicher in Ordnung und auch sehr wichtig. Manchmal benötigt man eine gewisse Bedenkzeit. Doch, irgendwann kommt sicher der Punkt an dem du sagst, jetzt muss eine Veränderung sein, ich will das nicht mehr.

Doch welchen ersten Schritt kannst du tun, um dich selbst zu motivieren?

  1. Schreib dir alle möglichen Ideen auf die du hast. Mache ein Brainstorming zu deinem Thema. Zum Beispiel: Soll ich mich wirklich selbstständig machen oder nicht? Was fällt dir dazu alles ein, Vor- und Nachteile, Ideen dazu, alles kreuz und quer ohne darüber zu urteilen.

  2. Wie fühlst du dich dabei? Hast du ein Kribbeln im Bauch, wenn du über diese Veränderung nachdenkst oder eher ein beklommenes Gefühl? Falls du eher negative Emotionen wahrnimmst, hinterfrage sie. Liegt es vielleicht daran, dass du meinst du musst gleich mit einem riesigen Schritt auf den Gipfel steigen? Dann denke eher in kleinen Schritten. Vor einer Wanderung beginnst du auch erstmal dich Vorzubereiten. Du wählst die Route, packst deinen Rucksack, stattest dich entsprechend aus, prüfst das Wetter etc.

  3. Nachdem du alle Gedanken und auch Gefühle dazu notiert hast, konntest du wahrscheinlich schon während des Schreibens Zusammenhänge oder neue Ideen entdecken. Versuche die Themen zu sortieren und zu überlegen, mit welchem du starten möchtest und dich dabei nicht überfordert fühlst.

  4. Was kannst du nun tun, damit du deine erste grosse Frage beantwortest? Um beim Beispiel der Selbstständigkeit zu bleiben, kennst du jemanden der sich auch schon selbstständig gemacht hat? Kannst du diese Person befragen? Oder gibt es online interessante Quellen? Bücher zum Thema. Beginne dich zu informieren.

  5. Schon ist der erste Schritt geschafft. Wer weiss was du herausfindest und wohin dich die neuen Informationen leiten werden. Danach entstehen die nächsten kleinen Schritte und du vergrösserst nicht nur deine Komfortzone sondern auch deine Freiheit. Denn dein Bewegungsspielraum wird mit jedem einzelnen Schritt immer grösser.


Falls dir diese Übung gefallen hat und du dich noch weiter reflektieren möchtest, um sicher und stark deine Komfortzone zu erweitern, dann melde dich bei mir. Wir beginnen damit, deinen Verstand und deine Gefühle in Einklang zu bringen. Danach kommt die Strategie und die ersten Schritte in deine neue erweiterte Komfortzone.



So kann ich alle deine Fragen beantworten.


Ich freue mich auch auf einen Austausch mit dir über Social Media.

Schau doch mal bei Instagram oder LinkedIn vorbei!





20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page